EN 12899 -1: 2007

Feste, vertikale Straßenschilder

Diese Norm besteht aus fünf Teilen und wurde für Straßenbehörden und private Entwickler für deren Beschaffung von Schildern zum Aufstellen an öffentlichen Straßen und Autobahnen sowie auf Privatgeländen aufgelegt. Sie beinhaltet auch Produkte nach Mandat M/111 Umlaufhalterungen: Straßenausstattung enthalten in der Bauproduktrichtlinie (Construction Product Directive, CPD) 89/106/EWG, die zum 9. März 2011 durch die Bauproduktrichtlinie (Construction Product Regulation, CPR) Nr. 305/2011 ersetzt wurde und die direkt auf die Gesetzgebung jedes Mitgliedsstaates Anwendung findet.

Diese Produkte beinhalten feste, vertikale Straßenverkehrsschilder, ob fertig oder als noch zu montierender Satz, sowie deren Komponenten wie Retroreflexionsfolien für Schilder, Stützen und Schilderplatten inklusive Beleuchtung und Befestigungsmaterial, und jegliche Kombination solcher Komponenten. Dies beinhaltet auch beleuchtete Verkehrspoller, Straßenleitpfosten und feste Retroreflektoren.

Die CE-Kennzeichnung der Produkte nach EN 12899 ist gemäß der CPR seit 1. Juli 2013 innerhalb der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) verpflichtend.

Feste, vertikale Straßenschilder, die aus retroreflektierenden Materialien auf der Grundlage von Glasperlentechnologie bestehen, müssen gemäß dieser Norm mit einer CE-Kennzeichnung versehen werden. Feste, vertikale Straßenschilder auf Grundlage von Mikroprismentechnologie müssen nach der Europäischen Technischen Zulassung (European Technical Approval, ETA) im Rahmen des CUAP-Verfahrens (Common Understanding of Assessment Procedure, CUAP) Nummer 01.06.04 mit dem CE-Kennzeichen versehen werden.

Teil 1: Feste Schilder
Teil 1 spezifiziert die Anforderungen für komplette Schilderbaugruppen, Schilderplatten, retroreflektierende Folien, Schilderstützen und Beleuchtung. Die Leistungsanforderungen und Testverfahren bezüglich der Retroreflexionsfolien gelten für die Glasperlentechnologie. Solche Vorgaben für die Mikroprismentechnologie sind in der entsprechenden Europäischen Technischen Zulassung (ETA) spezifiziert.

Teil 2: Durchleuchtende Straßenpoller
Teil 2 spezifiziert Leistungsanforderungen und Testverfahren für neue durchleuchtende Straßenpoller im Hinblick auf deren bauliche Komponenten sowie deren kolorimetrische und retroreflektierende Eigenschaften und Leuchtverhalten und Alterung.

Teil 3: Straßenleitpfosten und Retroreflektoren
Teil 3 spezifiziert Leistungsanforderungen und Testverfahren für neue Straßenleitpfosten und Retroreflektoren im Hinblick auf deren bauliche Komponenten sowie deren kolorimetrische und retroreflektierende Eigenschaften und Alterung.

Teil 4: Werkseitige Produktionskontrolle
Teil 4 beschreibt die Anforderungen für die Werkseitige Produktionskontrolle (Factory Production Control, FPC), für die in den Teilen 1, 2 und 3 beschriebenen Produkte, die die Produktion und die nach dieser Norm zertifizierten Produkte betreffen.

Teil 5: Erstprüfung
Teil 5 beschreibt die Anforderungen für die Erstprüfung (Initial Type Testing, ITT) der in den Teilen 1, 2 und 3 beschriebenen Produkte, die zur Bestimmung der Leistungsfähigkeit von Produktmustern repräsentativ für den Produkttyp durchzuführen sind.