ECE-Regelung Nr. 70

Die von den Vereinten Nationen erlassene ECE-R 70 regelt die Genehmigung von Tafeln zur hinteren Kennzeichnung von LKW, Anhängern und Sattelschleppern. Diese Vorschrift definiert die spezifischen Anforderungen, die hintere Kennzeichnungstafeln erfüllen müssen, um das E-Homologationszeichen tragen zu dürfen. Dieses E-Genehmigungszeichen wird dem Hersteller von den zuständigen Behörden ausgestellt, wenn die Kennzeichnungstafeln den Bestimmungen der ECE-Regelung Nr. 70 entsprechen. 

ECE-Regelung Nr. 70-01

Um sicherzustellen, dass hintere Kennzeichnungstafeln noch höhere Anforderungen an Reflexion und Fahrzeugsichtbarkeit erfüllen, werden die Bestimmungen in dieser Änderung strenger gefasst. Änderung 01 führt diesbezüglich zwei Optionen an: Heckmarkierungstafeln mit retroreflektierenden und fluoreszierenden Materialien („RF“) oder hintere Kennzeichnungstafeln mit ausschließlich retroreflektierenden Bereichen („RR“).

Die dritte Generation, die sogenannte ECE-Regelung Nr. 70 Änderung 01, ist bereits in den meisten der in das ECE-System der Vereinten Nationen integrierten Länder verpflichtend. Hier werden die höchsten Qualitätsanforderungen an Retroreflexion und Sichtbarkeit gestellt, die sich heute im Bereich retroreflektierender Folientechnologien erzielen lassen. Produkte, die den Bestimmungen der ECE-Regelung Nr. 70 Änderung 01 entsprechen, garantieren in allen Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen ein Höchstmaß an Homogenität und Sicherheit.