ECE 104

ECE 104 ist die gesetzliche Vorschrift zu den technischen Anforderungen für zugelassene retroreflektierende Markierungsbänder für LKWs und Anhänger in Europa.

Die Materialien werden in 3 Klassen aufgeteilt:
Klasse "C": Material für Umrissmarkierung
Klasse "D": Material für charakteristische Markierungen/Grafiken in einem begrenzten Bereich
Klasse "E": Material für charakteristische Markierungen/Grafiken in einem erweiterten Bereich
Im Hinblick auf Reflexivität ist Klasse "C" die höchste Kategorie und Klasse "E" die niedrigste.

Die Anwendung von Markierungsbändern der Klasse "C" soll nun Gesetz werden.

ECE 104 umfasst keine Details zur tatsächlichen Anwendung der Bänder an den Fahrzeugen - die heutigen Informationen stammen alle aus Vorschrift 48. ORAFOL ist mit der Reflexite® der ursprüngliche Erfinder der Technologie für nach ECE 104 zugelassene Sicherheitsmarkierungsbänder. Heute ist ORAFOL einer der weltweit führenden Produzenten auf diesem Markt.

*) Als ECE 104 in Vorschrift 48 aufgenommen wurde, wurde Anhang 9, der zuvor die Anwendungsrichtlinien enthielt, aus der Vorschrift entfernt.

_______________________________________________________________________________________________________________

Vorschrift 48

Vorschrift 48 umfasst die Vorgaben für die Vorschrift ECE 104 Markierungen und spezifiziert die Bedingungen für diese, d. h. welche Fahrzeugtypen darunter fallen, welche Farben verwendet werden müssen, usw., und damit alle technischen Aspekte hinsichtlich der Anbringung der Bänder, die den technischen Anforderungen der ECE104 genügen müssen.

Vorschrift 48 befasst sich nur mit den Sichtbarkeitsmarkierungen der Klasse "C".

Da sich Vorschrift 48 mit Beleuchtung und Beleuchtungssignalisierungsgeräten befasst, sind die Klassen "D" und "E" der ECE 104 nicht in dieser Vorschrift enthalten bzw. werden nicht behandelt. Die Nutzung dieser Materialien wird den nationalen Behörden überlassen. Als ECE104 noch Anwendungsrichtlinien enthielt, war eine der Anforderungen, dass Grafiken zur Kennzeichnung des vollen Fahrzeugumrisses mit Material der Klasse D oder E vorgenommen werden musste. Heute ist dies keine Anforderung der Vorschrift 48 mehr, sondern etwas, was auf nationaler Ebene entschieden wird. Dies bedeutet, dass Sie dies in Ihren eigenen nationalen Beleuchtungsvorschriften nachsehen müssen.